Alle Beiträge von h.westermann

Löwenzahn Rallye Team zum Training in Luxembourg

Am 18. Oktober folgte das Löwenzahn Rallye Team Schmitt / Westermann einer Einladung des Rallye Supporter Club Luxembourg als Vorwagen bei der Rallye Eislek an den Start zu gehen. Bereits um 7.30 h Sollte das Team in Hupperdange sein, um die Dokumentenabnahme und die technische Abnahme in Angriff zu nehmen. Als dieser Teil der Rallye vollbracht war, galt es das Gebetbuch zu erstellen und gleichzeitig die Reifenwahl zu treffen, dazu ging zum ersten Mal über die beiden Wertungsprüfungen. Danach war dann erst einmal warten angesagt. Diese Zeit wurde genutzt um das eine oder andere Gespräch mit Kollegen zu führen und einen Kaffee zu geniesen. Kurz nach 12.00 h ging es dann über die Startlinie zu der Prüfung 12,1 km langen Hupperdange nach einer kurzen Verbindungetappe wurde dann auch gleich die WP Lausdueren mit einer Länge von 22,56 km unter die Pneus genommen. Nach dem passieren der Ziellinie ging es in eine Durchfahrt des Regroupings und dann zum Service. Dieser ganze Prozess wiederholte sich noch zweimal bis zum Zieleinlauf. Trotz des guten Wetters und der Sonne trockneten die Pisten nicht komplett ab und es gab einige sehr rutschige Stellen welche mit äußerster Vorsicht zu genießen waren. Manch einem Teilnehmer wurden diese Stellen zum Verhängnis. Das Löwenzahn Team Peter Lustig und Balu nutzten dies Rallye noch einmal als Test für den bevorstehenden Finallauf zur saarländischen Rallyemeisterschaft am 25.10 in Losheim am See.

Der Countdown läuft!

Am Sonntag dem 28. September ist es soweit, die erste Juxrallye (Suchfahrt) der Motorsportfreunde Südpfalz e.V. im ADAC, dem ADAC Ortsclub von Pleisweiler/Obh. startet. Nennschluß für die Teilnahme ist um 12.30 Uhr in der Nonnensussel Halle Pleisweiler / Obh. Ab 12.00 h beginnen für die Teilnehmer die Dokumentenabnahme und eine technische Durchsicht der Fahrzeuge. Gegen 13.30 Uhr findet noch eine kurze Fahrerbesprechung statt. Ab 14.00h gehen dann die Teilnehmer im Minutenabstand auf die 54 km lange Strecke wo verschiedene Aufgaben auf sie warten. Die Mindestfahrzeit beträgt 1,5 Std. die Höchstzeit von 2,0 Std sollte nach Möglichkeit nicht überschritten werden. Gegen 15.30 h wird der erste Starter im Ziel erwartet. Nachdem alle Teilnehmer wieder in Pleisweiler am Sportplatz angekommen sind wird die Auswertung erfolgen. Nach dem Aushang der Platzierungen gibt es eine 30 minütige Einspruchsfrist. Nach Ablauf dieser Frist geht es dann zur Siegerehrung. Pokale gibt es bis zum 10. Platz, ab dem 11. Platz gibt es eine Erinnerung an die Veranstaltung. Mitmachen kann jeder, der im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Auch Gäste, die in unserer Region ihren Urlaub verbringen und Interesse an solch einer Veranstaltung haben sind herzlich Willkommen. Um die Zeit bis zur Siegerehrung zu überbrücken gibt es eine Autogrammstunde. Leider war es den MSF nicht möglich einen Spitzenfahrer aus der laufenden Rallye Weltmeisterschaft oder der Deutschen Rallyemeisterschaft zu engagieren. Aber es ist den Organisatoren gelungen, Peter Lustig und Balu für die Autogramme zu verpflichten.
Die Motorsportfreunde Südpfalz e.V. im ADAC würden sich freuen, wenn sie durch ihre Teilnahme und ihr Kommen zum Gelingen der Veranstaltung beitragen könnten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Neueste Aktivitäten der MSF

Am 13. Sept. reisten zwei Sportwarte der Motorsportfreunde Südpfalz e.V. im ADAC ins Saarländische Wolfersweiler. Hier wurde die 26. Auflage der Rallye Kohle & Stahl vom Motor Sport Club Obere Nahe durchgeführt. Die MSF Leute unterstützten die WP Leiter Eric Deubel und seinen Stellvertreter Sven Jost auf den Prüfungen Talbach 1 + 2. Im ersten Durchgang passierten etwa 78 Fahrzeuge der Rallye 200 und 50 Teilnehmer der Retro Serie die Startlinie, das bedeutete für die Streckenposten schon etwas an Arbeit.
Auch das Team Herbert Schmitt St. Ingbert (SST Saarbrücken) und Horst Westermann Pleisweiler (MSF Südpfalz) brachten ihren Audi Quattro bei der Kohle & Stahl an den Start. Nachdem am Freitag alle Vorbereitungen getroffen waren ging es am Samstag gegen 6.00h auf die Anfahrt nach Wolfersweiler, nach dem Abladen und der Unterbringung des Trailers begann die eigentliche Rallye um 7.30 h mit der Dokumentenabnahme und dem Empfang des Bordbuches danach ging es nahtlos mit der technischen Abnahme des Autos weiter. Als auch die vollbracht war begab sich das Löwenzahn Team auf die Besichtigungsrunde um den Aufschrieb zu erstellen. Dazu wird im Bordbuch die Strecke genau vorgeschrieben. Auf den Prüfungen selbst erstellen die Teams dann ihren eigenen Aufschrieb, welcher dann beim zweiten Befahren vom Co vorgelesen wird und so noch einmal eine Kontrolle erfolgt. Bevor es nach der Besichtigung in den Startpark geht, wird dann das Fahrzeug noch einmal kurz durchgesehen und evtl. noch andere Reifen aufgezogen. Dann heißt es warten bis zu eigentlichen Start. Kurz vor 13.00h ging es dann für Schmitt / Westermann über die Startrampe zur Sektion 1 mit 3 Wertungsprüfungen. Kurz vor 15.00h passierten sie dann die letze ZK (Zeitkontrolle) vor dem 100 minütigen Regrouping. In dieser Pause war das Löwenzahn Team mit seiner Leistung zufrieden. Um 16.03 Uhr ging es erneut auf die Piste zur Sektion 2 mit dem WP’s 4 – 6. Gegen 18.00Uhr rollten die Beiden dann über die Zielrampe auf dem Kirmesplatz in Wolfersweiler. Schmitt / Westermann belegten am Ende den 3. Platz in der Klasse und konnten so noch wichtige Punkte für die Saarländische Rallyemeisterschaft mitnehmen.
Vom dem 17. Sept bis 20. Sept. wird Herbert Schmitt mit dem Audi Quattro bei den „Austria Rallye Legends“ als VIP Fahrzeug mitwirken. Der nächste gemeinsame Start vom Löwenzahn Rallye Team mit Peter Lustig und Balu wird es als Vorwagen bei der Rallye Eislek in Luxembourg am 18.10.14 geben.

ko 1

ko 2

ko 3

ko 4

ko 5

ko 6

ko 7

ko 8

ko 9

ko 10

ko 11

ko 12

ko 13

ko 14

ko 15

Motorsportfreunde in Alzey

Eine Woche nach dem Rallye WM Lauf in Trier waren die Motorsportfreunde Südpfalz e.V. im ADAC schon wieder aktiv. Diesmal unterstützen sie WP Leiter Volker Sticher bei der Rallye Alzey. Mit 5 Sportwarten waren sie an zwei markanten Stellen eingesetzt. Posten 12 war nach einer Kuppe und wurde von einem Sportwart besetzt, der Posten 8 war eine Strohballen Schikane. Da damit zu rechnen war, dass nach einer Berührung die schweren Ballen wieder in ihre Ausgansposition zurückgebracht werden mussten wurden gleich 4 MSF Mitglieder dazu abgestellt. Die vier hatten jedoch großes Glück, denn außer einigen kleinen Berührungen gab es keine Verschiebungen. Als gegen 20.00Uhr alle Teilnehmer die WP absolviert hatten traten die Motorsportfreunde die Heimreise a 01

a 02

a 03

a 04

a 05

a 06

a 07

a 08

a 10

a 11

a 12

q 09

Rallye Weltmeisterschaft zu Gast in Trier

Vom 21. – 24. August war die Rallye Weltelite zu Gast in und um Trier. Für die Sportwarte begann die Arbeit schon früher. Auch Mitglieder der Motorsportfreunde Südpfalz e.V. im ADAC waren in verschiedenen Bereichen tätig. Für 2 Mitglieder der MSF begann bereits ab Montag, dem 18.08. die Arbeit, sie waren im Service Park an der Hauptzufahrt im Einsatz. Ab dem 20.08. kamen zwei weitere Sportwarte der MSF dazu. Am Abend des 20.08. war dann die eigentliche Einsatzbesprechung. Um am Freitag den Verkehr auf der Luxembourger Strasse zu entlasten wurden die Rallyeteilnehmer über einen Rad-Und Fußweg zum Serviceplatz geleitet. Für dieses Vorhaben wurde der Weg mit Absperrgittern geteilt. Die vier MSF Sportwarte waren dann für den Auf- und Abbau und das reibungslose Befahren der ca. 600m langen Strecke verantwortlich. Sie hatten dafür zu sorgen, dass keine Fußgänger oder Radfahrer den abgesperrten Teil nutzten sondern den dafür vorgesehenen Weg einschlugen. Am Samstag und Sonntag wurden die MSF Leute dann eingesetzt um zu verhindern, dass Unbefugte den Mediabereich und das Park Ferme betraten. Am Samstag waren dann noch weitere 3 Mitglieder der MSF auf der Wertungsprüfung Peterberg im Einsatz. Sie mussten hier als Sportwarte bei der Streckensicherung verschiedene Bereiche abdecken und darauf achten, dass sich die Zuschauer in den dafür vorgesehenen Absperrungen aufhielten.
d 1

d2

d3

d 4

d 5

d6

d7

d8

d9

d10

d11

d12

d13

d14

d15

d16

d17

d18

d19

d20

d21

d22

d23

d24

d25

d26

d 28

d29

d30

d31

d32

d33

d34

Erinnerung

Hier möchten die Motorsportfreunde Südpfalz e.V. im ADAC noch einmal bekannt geben, dass am 8. September der Vornennschluss zur Juxrallye ist. Bis zu diesem Datum beträgt das Startgeld 15.00 €, ab dem 9. Sept. bis zum 28. Sept. 12.30Uhr beträgt das Startgeld 20.00 €. Die Ausschreibung und Nennformulare sind unter www.msf-suedpfalz.de zu finden. Auskünfte können auch telefonisch beim Sportlichen Leiter unter Tel: 06343 – 42 90 oder
Mobil: 0172 72 15 244 eingeholt werden.

ACC St. Wendel Bergslalom Oberkirchen

Am letzten Juli Wochenende, dem 26. /27.07. richtete der Automobil–Classic-Club St. Wendel e.V. im ADAC in Oberkirchen seinen 5. Bergslalom aus. Auch beim ADAC Ortsclub Pleisweiler/Obh. den „Motorsportfreunde‘n Südpfalz e.V. im ADAC“, wurde von den Organisatoren angefragt, ob die Möglichkeit besteht, auch in diesem Jahr wieder einige Sportwarte zu entsenden. Zum Bedauern der MSF Führung konnten es nur 3 Mitglieder ermöglichen in Oberkirchen dabei zu sein. Treffen war dann am Samstag um 7.30h in Oberkirchen am Start. Nach einer kurzen Besprechung und der Einteilung durch den Leiter der Streckensicherung Uli Sticher wurden dann die einzelnen Posten besetzt, so dass gegen 9.00h das erste Fahrzeug über die Startlinie rollen konnte. Posten 9 – 11 und 12 (Ziel) wurden von den MSF Südpfalz besetzt. Sie hatten die Aufgabe, Fehler per Funk sofort an den Start zu melden und umgeworfene sowie verschobene Pylonen wieder richtig zu stellen. Der Posten 12 hatte zusätzlich noch die Zieldurchfahrt zu melden. Durch die große Anzahl an Startern war dann erst um 21.00h Feierabend angesagt. Nachdem die 3 Sportwarte der Motorsportfreunde noch etwas Nahrung zu sich genommen hatten und einige Gespräche geführt hatten zogen sie sich in ihre Übernachtungsmöglichkeiten zurück. Am Sonntag war das Treffen für 7.00 Uhr angesetzt. Es gab wieder eine kurze Besprechung und bereits um 8.00 h ging der erste Teilnehmer durch die Lichtschranke. Auch der Sonntag brachte wieder etliche Teilnehmer an den Start. Das letzte Fahrzeug passierte dann um 18.00h die Lichtschranke im Ziel. Danach wurde Hand in Hand alle Pylonen zusammengestellt und verladen, auch die benötigten Strohballen wurden an mehreren Stellen zusammengetragen, damit das Aufräumkommando weniger Arbeit hatte. Am Ende waren sich die Motorsportfreunde einig, die Zusammenarbeit mit dem ACC St. Wendel hatte Spaß gemacht und auch im nächsten Jahr kann der ACC mit der Unterstützung der MSF rechnen.

o 1o 2o 3

o 4

o 5

o 6

o 7

o 8

o 9

o 10

o 11

o 12

o 13

o14